Agenda

Buchpräsentation

Mächtig stolz

Mitte Mai wird ein ganz besonderes Buch erscheinen: 

mächtig stolz
40 Jahre Feministische Theologie und Frauen-Kirche-Bewegung in der Schweiz
Hg. von Doris Strahm und Silvia Strahm Bernet unter Mitarbeit von Monika Hungerbühler

 

Im Kapitel 9, wo zahlreiche Projekte und Initiativen aufgezählt werden, wird auch die #JuniaInitiative vorgestellt von Dorothee Becker, die mit Charlotte Küng Frau des Anfangs der #JuniaInitiative war!

Über 70 Frauen haben über 90 Beiträge von 40 Jahren feministischer Theologie und Frauen-Kirche-Bewegung geschrieben! Ein Stück wahrhaft reicher Frauen-Geschichte, die mächtig stolz macht.

In 4 Städten gibt es 4 Vernissagen: Basel, Luzern, Zürich und Bern.

Eine herzliche Einladung an alle Interessierten.

 

Herzliche Einladung

zum Gespräch

mit Sr. Philippa Rath per zoom!

Ihre Bücher sind aufrüttelnd und berührend. Ihre Themen aktuell und nahegehend.

Sie wollten die Autorin immer schon einmal kennenlernen, mit Ihr ins Gespräch kommen?

Nutzen Sie die Gelegenheit – eine pfingstliche Chance!

Wann: Pfingstmontag, 6.6.2022 von 18.30-20.00 Uhr

 

Link:

https://us06web.zoom.us/j/86182526974?pwd=QnpCZWlsZ2xxTzZjYmVLWVhSOXZJdz09

Meeting-ID: 861 8252 6974  – Kenncode: 242925

Einwahl ab 18.00 Uhr

 

„Wenn Gott ruft, wie können wir dann Menschen ausschliessen?“

Sr. Philippa Rath

Herzliche Einladung

JuniaGottesdienst

Herzliche Einladung zum Junia – Donnerstagsgebet!

jeden 2. Donnerstag

9. Juni 2022
18.30 Uhr
in St. Franziskus, Riehen

Feiern wir gemeinsam!

Hier geht es zum Flyer!

© Marion Grabenweger

Feierabend

Freie Gottesdienstformen

Gottverbundenheit und Gemeinschaft feiern – Seelsorgerinnen und Seelsorger, die im Kanton Zürich in verschiedenen Rollen an unterschiedlichen Orten arbeiten, laden zu freien Gottesdienstformen ausserhalb und innerhalb der Kirchen ein: immer am 22. des Monats, angelehnt an den Gedenktag der Apostelin Maria von Magdala (22. Juli).

 

Mi 22. Juni 2022 / 19.00 Uhr / Pfarrei St. Nikolaus von Myra in Rüschlikon
mit Margrit Hafner, Josip Knežević

Fr 22. Juli 2022 / 19.00 Uhr / Friedhof Horgen bei der Kreuzgruppe von Pfarrer Sieber
mit Nadja Eigenmann, Christiane Alke, Annemarie Mattioli

 

Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung

Impressionen

JuniaVigil zum Quellentag

Pfarrei Greifensee-Nänikon-Werrikon… Wiborada-Kapelle in St. Georgen… St. Franziskus Riehen und per Audio – Stream… Peterskapelle in Luzern… St. Josef in Köniz BE

An verschiedenen Orten feierten wir am 16. Mai 2021 gemeinsam eine Vigil um die Anliegen der #JuniaInitiative zu unterstützen. Werfen Sie einen Blick in die  Gottesdienstvorlagen:

Junia-Vigil Liturgieheft

Junia Textblatt Teilnehmende

Liturgie in englischer Sprache: Junia Vigil Liturgy

 

#Stimmen zur Vigil #eine schöne und persönliche Feier #per Audio Stream mitgefeiert #eine runde und gelungene Feier #wir waren sehr berührt #es hätte noch mehr Platz gehabt #stimmungsvoll #stark #Liturgie – in Leben verwandelt #danke den Schreiberinnen der Vigil #so eine schöne Liturgie #müssen wir immer wieder feiern #Danke fürs Kommen und gemeinsame Feiern #habt einen grossartigen Quellentag

Impressionen

Quellentag im Kloster Fahr

Montag, 17. Mai 2021, 15:00 – 19:30

Windbrausen an der Limmat – ein lebendiger Regenbogen – Wortstille des Bibelteilens – Tränen des «Wie lange noch…?» und Flammen der «Kerzen für…» – Stifte huschen über Papier und halten leise Worte der Selbstermächtigung fest – die Frage nach Berufung – Bibliodrama: Textraumbegehung im geschützten Zimmer – immer wieder grosse Gespräche in kleiner Runde.

Keine Strahlkraft, zu wenig Aktion (wo ist die Liste für die Bischöfe?), zu leise. So die Töne zum Juniatag vor und auch nach dem Anlass in der Presse. Die bevorzugt schwarz und weiss, klare Kante und Aktion.

Es fehlt ihr die Wahrnehmung der Quellenkraft, die aushält, dass unser Leben mehr ist als «entweder oder», dass es «sowohl als auch» ist. Die Tränen des «Wie lange noch?» und die Flammen der «Kerzen für…», sie passen in eine Schale. Diese will vorsichtig getragen werden. «Ja!», die Langsamkeit dieser Vorsicht ist kaum auszuhalten.

Jede Kritik an der Initiative und jedes Massnehmen ausschliesslich an der Welt verkennt: Das Mass liegt in Gott dem/der Lebendigen. Gott ist Ursprung und Quelle; sie trägt. Gott begleitet die engagierten Frauen und Männer dabei, dass «sowohl als auch» auszuhalten; Gott ermutigt sie, die Stimme zu erheben und von Aktionismus abzusehen. Quellentage verbinden die Engagierten miteinander, bestärken sie und schenken ihnen «Schnuuf», für die nächsten Schritte.

Anne Burgmer

Die #JuniaInitiative unterstützt:

 

Maria von Magdala –
Gleichberechtigung. Punkt. Amen.

Am 22. jedes Monats wird im Aargau vor der Tür einer katholischen Kirche ein Gottesdienst gefeiert, um darauf hinzuweisen, dass es in der Kirche noch keine Gleichberechtigung der Geschlechter gibt.

Der 22. Juli ist der Gedenktag der Apostelin Maria von Magdala (hier klicken). 

 

Gebet am Donnerstag

Seit Februar 2019 zieht das Gebet am Donnerstag weite Kreise und ist immer noch nicht verstummt. Initiiert wurde es von den Benediktinerinnen aus dem Kloster Fahr.
Möge es Trost sowie Zuversicht schenken und Wandel bewirken (hier klicken).