spirituell

Junia-Psalm

Du, unser Gott,/

dreieiniges Leben von Ich-Du und Wir*

im Tanz des Seins.

Ursprungslose Potenz,/

die hervorbringt und aufnimmt,*

schenkt und empfängt:

Leben ist dein göttliches Tun,/

in Rhythmus und Klang, Odem und Wort,*

Wesen und Form, Schönheit und Sinn.

 

Kosmische Welten bestehen durch dich,/

im Zeichen von Sonne und Mond*

wir Menschen, dir gleich,

aus deinem Odem, von deiner Art,*

königlich-priesterlich, wohnhaft in dir.

 

Wir sind aber raus gefallen*

aus dem Takt von jenseits.

 

Alles ist nun oben und unten,/

verkehrt, verdreht, im Nichts,*

dynamisfremd, wie Stein und verstockt.

 

Ungläubig hören wir,*

und nichts leuchtet ein.

 

Doch dein Herz pulst mit göttlicher Kraft*

durch alles hindurch, als Logos im Chaos,

und schafft das Lebendigsein aller Kräfte mit Macht,*

Sinn und Richtung, Weg und Tür.

 

So beginnt zu erstehn,*

was im Himmel schon ist.

 

Durch die Ritzen des Geistes*

sucht uns dein Wort:

 

Höre, o Mensch -/

Mann und Frau -, wer denn sonst,*

sei wieder mein Bild!

 

In Grüften verkrochen,*

im Armutsgewand der Vergänglichkeit,

einsam todgeweiht:*

Komm wieder heraus!

 

Steh auf und geh, verkünde das Neue:/

Es ist heiliger Ur-Sprung! Immer und ewig,*

hier und jetzt!

Nicht oben und unten,/

sondern Ich-Du und Wir,*

mit mir im Spiel!

 

Schenk uns, o Gott, den Durchbruch der Sehnsucht,*

Begeisterung für den Schimmer des Ew’gen

in der Fremdheit des Nicht-Ich,*

im Antlitz des Du.

 

Schenk uns dazu das geöffnete Ohr,*

den liebenden Blick, das erwärmte Herz,

für den bewegenden Klang von jenseits,/

damit wir zusammen in Prachtgewändern der Freiheit*

heimfinden zu den festlichen Hallen deiner Herrlichkeit.

 

Amen.

 

Psalm von Pia Maria Hirsiger hier herunterladen.